Bild:

AG Krieg und Frieden

Seit 2018 beschäftigen wir uns mit den Themen Krieg und Frieden, mit der EU Militarisierung, den globalen Konflikten, beispielsweise im Nahen Osten oder der Rolle Deutschlands in den weltweiten Kriegen. Schwerpunktmäßig engagieren wir uns seit 2019 im Rheinmetall Entwaffnen Bündnis und beteiligen uns in diesem Rahmen am alljährlichen Camp und den Blockaden gegen die Waffenfabrik von Rheinmetall in Unterlüß.

Darüber hinaus sind wir auch Teil der Berliner Rheinmetall Entwaffnen Gruppe mit der wir zusammen die Proteste gegen die Aktionärsversammlung von Rheinmetall in Berlin organisieren. Damit wollen wir unseren Teil zu einer Neuen Anti-Kriegsbewegung beitragen von der wir glauben, dass sie notwendig ist, wenn wir unserem Ziel der Enteignung aller Waffenproduzenten und einer friedlichen Welt näher kommen wollen. Dafür stehen wir auch in Kontakt mit Mitstreiter*innen aus anderen Ländern, um den Kampf gemeinsam und zumindest europäisch zu führen, wie wir es bereits bei Blockupy getan haben.

Der Konzern Rheinmetall steht für uns exemplarisch für eine Gesellschaft, in der es nicht um das globale und gemeinsame Aushandeln von unterschiedlichen Interessen geht, sondern um die militärische Durchsetzung des eigenen Interesses, eine Gesellschaft in der Profit wichtiger ist als ein Menschenleben und damit unserer Vorstellung von einem guten, gerechten und friedlichen Leben unversöhnlich gegenüber steht.

 

Rheinmetall Entwaffnen – Super Aktion – Alle gemeinsam für die Revolution

www.rheinmetall-hauptversammlung.org/

www. rheinmetallentwaffnen.noblogs.org/
blog.interventionistische-linke.org/antikriegsbewegung